Der Liestaler Eiffelturm

Im Jahre 1891 eingeweiht und zunächst aus Holz gefertigt wurde der Liestaler Aussichtsturm auf dem Schleifenberg leider Opfer eines Blitzes. 1900 wurde der Turm neu aus Stahl aufgebaut und zuletzt im Jahre 2007 renoviert. Kommen Sie vorbei und bestaunen Sie die Aussicht, denn es gibt viel zu entdecken!

Übrigens: Wenn die Fahne auf dem Turm weht, dann ist die Turmwirtschaft offen!

Informationen

Der Aussichtsturm ist täglich von 06:00 bis 20:00 Uhr geöffnet. Der Eingang erfolgt über ein Drehkreuz beim Eingang.

Der Zutrittspreis beträgt 50 Rappen. Einwurfmöglichkeiten: Fr. 1.00, Fr. 0.50, Fr. 0.20, Fr. 0.10.
Überzahlen möglich, kein Retourgeld.

Kinder dürfen nur in Begleitung Erwachsener den Turm betreten.

Die Turmbegehung erfolgt auf eigenes Riskio. Der Turmbetreiber übernimmt keine Haftung.

Ausblick: Vom Turm (H. 633 m ü.M.) geniessen Sie einen herrlichen Blick auf die nähere Umgebung und bei gutem Wetter bis hin zu den Schneebergen.

Entdecken Sie die Umgebung auf den Panoramatafeln: 
Nord  Ost  Süd  West

Wie erreiche ich Aussichtsturm und Turmwirtschaft

Zu Fuss: Von den Ausgangsorten Liestal, Lausen, Füllinsdorf und Kaiseraugst den gelben Wanderwegweisern mit der Zielbezeichnung «Schleifenberg» und/oder «Aussichtsturm» folgen.Es führen verschiedene Wege zum Aussichtsturm.

Mit dem ÖV: Von Liestal, Pratteln, Augst und Kaiseraugst mit dem Bus 83 zur Haltestelle «Liestal, Abzweigung Hersberg» (Windentalhöhe), dann zu Fuss ca. 25 Minuten zum Aussichtsturm. Die Fusswege sind gelb signalisiert und von der Autozufahrt klar getrennt.

Infos zum Busfahrplan und SBB-Fahrplan.

Mit dem Auto: Die Zufahrt mit dem PW von der Windentalhöhe (Abzweigung Hersberg) zum Aussichtsturm ist während den Öffnungszeiten der Turmwirtschaft Aussichtsturm sonn- und feiertags von 07:15 bis 18:00 Uhr gestattet. Während der übrigen Zeit besteht allgemeines Fahrverbot.

Ferner kann der grosse Parkplatz auf der Windentalhöhe benutzt und der Turm zu Fuss erreicht werden.

Zur Windentalhöhe gelangt man von Liestal über die Kantonsstrasse in Richtung «Arisdorf». Von der Autobahn A2 über den Anschluss «Arisdorf» und dann weiter über die Kantonsstrasse in Richtung «Liestal».

Bei privaten Reservationen der Turmwirtschaft Aussichtsturm ist die Zufahrt mit dem PW gestattet.

Wanderwege zum Aussichtsturm

Es führen viele Wege zum Turm. Ausgangspunkt für die Routen ist jeweils eine nahe gelegene Haltestelle eines Busses, welche natürlich auch zu Fuss erreichbar ist. Drucken Sie die beiliegende Übersichtskarte aus und nehmen Sie diese als Orientierungshilfe auf Ihre Wanderung mit.

1. Haltestelle Kessel Bus Nr. 80
Weideli – Pflanzgarten Schürholde – Roti Flue – Turm
Länge 2.75 km, Aufstieg 310 m, Zeit 1¼ Std.

2. Haltestelle Gestadeckplatz Bus Nr. 83 
Erzenbergstrasse – Weissfluhweg – Pflanzgarten Schürholde – Roti Flue – Turm
Länge 2.35 km, Aufstieg 300 m, Zeit 1¼ Std.

3. Haltestelle Gestadeckplatz Bus Nr. 83
Erzenbergstrasse – nach Giesserei Zickzackweg zum Jägerweg – nach rund 300 m links Fussweg zur Roten Flue – Turm
Länge 1.82 km, Aufstieg 300 m, Zeit 1 Std.

4. Haltestelle Äussere Arisdörferstrasse Bus Nr. 83
Rankweg – Küngelbrunnenweg – Brunnenbergweg nach 50 m rechts Zickzackweg zum Jägerweg – nach 150 m links Fussweg zur Roten Flue – Turm
Länge 1.70 km, Aufstieg 270 m, Zeit 1 Std.

5. Haltestelle Leisenberg Bus Nr. 83
Hurlistrasse – Jägerweg kreuzen – Fussweg zur Roten Flue – Turm
Länge 1.35 km, Aufstieg 230 m, Zeit ¾ Std.

6. Haltestelle Leisenberg Bus Nr. 83
250 m Arisdörferstrasse aufwärts – Windetel – Geissgruebe – Turmweg – Turm
Länge 1.60 km, Aufstieg 210 m, Zeit ¾ Std.

7. Haltestelle Abzweigung Hersberg Bus Nr. 83 / Parkplatz
Dickweg – Pumpwerk Geiss – Turmweg – Turm
Länge 1.45 km, Aufstieg 120 m, Zeit ½ Std.

Eckdaten zur Geschichte des Aussichtsturms

1891: Einweihung des ersten Aussichtsturms (H. 24 m) aus Holz durch den kurz zuvor gegründeten Verkehrs- und Verschönerungsverein Liestal (gegr. 1889) – finanziert durch Spenden aus der Bevölkerung.

Am Fusse des Turms Bau einer Wirtschaft, die im Laufe der Zeit vergrössert und modernisiert wird.

Bald heisst es: Fahne auf dem Turm = Wirtschaft offen. So ist es bis heute.

1900: Eine Stahlkonstruktion von 30 m Höhe ersetzt den durch Blitzschlag arg zerstörten Holzturm. Sie erinnert in ihrer Bauart an den berühmten Eiffelturm in Paris.

2007: Umfangreiche Renovation des Turms. Zeitweise konnte man meinen, die Künstler Christo und Jeanne-Claude seien mit einer Verhüllungsaktion am Werk.

Aussichtsturm und Turmwirtschaft gehören nach wie vor zu den Hauptattraktivitäten der Gegend und sind längst eine Institution.

Noch heute ist der Verein Liestal Tourismus für den Unterhalt des Turms und der Turmwirtschaft Aussichtsturm zuständig.